Navigation
Antoniuskolleg Neunkirchen

Aktuelles

Amerika und die Welt: Politischer Themenabend am Antoniuskolleg

11.06.2018

„Wie viel Amerika verträgt die Welt?“ – Mit dieser Frage beschäftigte sich am Dienstag, dem 29.05.2018 der politische Arbeitskreis des Antoniuskollegs im Zuge einer politischen Abendveranstaltung für interessierte Lehrer*innen, Schüler*innen und Eltern in der Aula des Antoniuskollegs in Neunkirchen. Der politische Arbeitskreis ist vor einigen Jahren aus der Mitte der Schülerschaft entstanden, um für Politik zu sensibilisieren und die politische Arbeit am Antoniuskolleg zu stärken. Gast und zugleich Referent des Abends war Rolf Clement, Journalist und Sonderkorrespondent für Sicherheitspolitik. 

Der Abend begann mit einem etwa zwanzigminütigen Impulsvortrag von Herrn Clement. In seinem Impulsvortrag ging Clement kurz auf den Wahlkampf Trumps ein und erklärte dann, dass Menschen wie Trump immer dann mächtig werden würden, wenn die Bürger mit dem bisherigen System in irgendeiner Form unzufrieden geworden seien. Des Weiteren beschrieb er, dass die amerikanische Politik unter Trump nahezu vollständig innenpolitisch ausgerichtet sei: Als Beispiel dafür nannte er die momentane Diskussion um die von Amerika angesetzten Strafzölle. Zu den oftmals impulsiven und groben Forderungen Trumps sagte Clement, man müsse zwischen dem differenzieren, was gesagt und was schließlich wirklich umgesetzt werde.

Im Anschluss an seinen Impulsvortrag hatte das Publikum die Möglichkeit, Herrn Clement Fragen zu stellen und seine Einschätzung und Expertise zu hören. Moderiert wurde die Veranstaltung von Schüler*innen der Jahrgangsstufe 10, die in weiten Teilen auch die Organisation der Veranstaltung übernommen hatten. Fragen zu Trumps Zielen und politischen Herangehensweisen, der Beziehung Amerikas zu Russland, der Rolle Amerikas in der Annäherung zwischen Nord- und Südkorea, der „amerikanischen Isolationspolitik“ und zu weiteren interessanten Themen prägten den Verlauf des Abends. Dadurch erhielten alle Anwesenden einen Eindruck der Komplexität der themengebenden Fragestellung „Wie viel Amerika verträgt die Welt?“ und konnten ihrerseits durch selbst gesetzte Schwerpunkte eigene Anliegen und Fragen thematisieren. Es wurde schnell deutlich, dass gerade die vielen anwesenden Schüler*innen aus der Mittel- und Oberstufe eine Menge politisches Knowhow mitbringen und die Welt mit offenen Augen betrachten. 

Jan Justus Vollmer (10b, Text) -- Joél Schnabel (10c, Fotos)