Navigation
Antoniuskolleg Neunkirchen

Rückblick auf eine Woche Schulschließungen in NRW: Informationen der Schulleitung

20.03.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die erste Woche seit der offiziell verordneten Schulschließung ist vorbei und wir können auf einige Erfahrungen zurückblicken.

Zu unserem Erstaunen haben bislang nur sehr wenige Kinder das Betreuungsangebot in der Schule wahrgenommen. Hier sei betont, dass für uns dieselben Vorgaben gelten wie für öffentliche Schulen, wir also eine Betreuung bis zu den Osterferien vorgeplant haben und diese auch ggf. in den Ferien fortführen können. Außerdem gilt auch für uns die neue Regelung, dass nur ein Elternteil in einer kritischen Infrastruktur beschäftigt sein muss. 

Fast alle Schülerinnen und Schüler sind also zu Hause und arbeiten dort an den per Mail übermittelten oder in Moodleoder Nextcloud bereitgestellten Aufgaben. Sollten in Einzelfällen noch nicht in allen Hauptfächern Aufgaben und Lernempfehlungen angekommen sein, sind die Klassen- und Fachlehrkräfte die richtigen Ansprechpartner. Die Kontaktdaten sind auf unserer Homepage zu finden. Vielleicht stimmt schlicht die der Schule vorliegende Mailadresse nicht, was sich durch eine von Eltern oder Schülern versandte Mail an die Lehrkräfte leicht korrigieren lässt. Irritationen könnten auch durch das Fehlen anderer Adressaten entstanden sein, da die Mailadressen aus Datenschutzgründen als sog. „Blindkopie“ (BCC) eingegeben werden.

Bei den Nebenfächern hat die Schulleitung es den Fachlehrkräften überlassen, ob sie es für notwendig halten, die Klassen mit Material und Aufgaben zu versorgen. Da wir wissen, dass die Lehrkräfte es besonders gut und gewissenhaft machen wollen, sehen wir insbesondere in der Sekundarstufe I eine eventuelle Überforderung unserer Schülerschaft. Auch hier ist eine offene und verständnisvolle Kommunikation der Schlüssel zur Lösung von Problemen.

Uns ist ebenfalls klar, dass sich auch die Eltern vor neue Herausforderungen gestellt sehen. Ihnen gilt unsere Empfehlung, auch in diesen besonderen Zeiten nur das zu tun, was sie sonst auch tun; das heißt, lediglich zu kontrollieren, ob die Aufgaben erledigt wurden, aber nicht, ob gut oder richtig. Das ist wie bisher Sache der Lehrkräfte. 

Sorgen über eventuelle Leistungsüberprüfungen des in den drei Wochen vor den Osterferien bearbeiteten Stoffs sind unbegründet, da nach Schulbeginn alle Themen nochmals in der notwendigen Breite besprochen werden. Damit dabei kein zeitlicher Druck durch Klassenarbeitstermine entsteht, hat die Schulleitung vorgegeben, dass im zweiten Halbjahr maximal zwei Klassenarbeiten geschrieben werden dürfen. Die Qualität des zurzeit bearbeiteten Stoffs wird zudem keiner Bewertung unterzogen. Als Maßstab kann hier der Vergleich mit der Bedeutung von Hausaufgaben herangezogen werden.

In der Sekundarstufe II sollen alle Schülerinnen und Schüler Aufgaben erhalten, da in jedem Kurs Schülerinnen und Schüler sind, die das jeweilige Fach als Abiturfach wählen wollen. Dennoch, bzw. deshalb kann nicht erwartet werden, dass alle Schülerinnen und Schüler eines Kurses die Aufgaben in derselben Intensität bearbeiten. Hier muss sicherlich von beiden Seiten bzgl. der Erwartungshaltung und des Zeitaufwands gewissenhaft differenziert werden. Hinsichtlich der noch zu schreibenden Klausuren wird es für jede Stufe einen passenden und Überforderungen vermeidenden Plan geben.

Gefreut haben wir uns über die Selbstdisziplin der Schülerinnen und Schüler der Q2, die beim Abholen ihre Klausuren sowie Besprechungen und Beratungen mit Lehrkräften räumliche Distanz eingehalten und Gruppenbildungen vermieden haben.

Auch wenn wir die Spitze der Belastungen vermutlich noch nicht erreicht haben, sind wir am AK sehr optimistisch, dass wir die schwierige Situation gemeinsam bewältigen werden. Wir wissen aus der Vergangenheit, dass unsere Schülerinnen und Schüler verantwortungsvoll handeln. Sie werden sich also nicht in Gruppen treffen und schon gar keine Partys feiern, sondern sich bei den persönlichen Kontakten auf das häusliche Umfeld beschränken.

Mit den besten Wünschen für Ihrer aller Gesundheit, physisch und psychisch

Gerhard Müller und Barbara Altmann