Navigation
Antoniuskolleg Neunkirchen

Information zur MNB-Pflicht

31.08.2020

Die Schulleitung dankt allen für die differenzierten Rückmeldungen und die wertvollen Hinweise zur Frage, wie ab 01.09.2020 mit den MNBs umgegangen werden soll. Wir sehen - in Übereinstimmung mit dem Schulträger - in der Fortführung des Tragens einer MNB den besten Weg, die Gesundheit aller am AK möglichst gut zu schützen. Wir bitten die kritischen Stimmen, dies mitzutragen. In der Schulkonferenz am 30.09.2020 soll dann besprochen werden, wie es ab Oktober weitergehen soll.

Wir haben uns bei unseren Überlegungen einerseits von fachlichen und andererseits von sozial/christlichen Argumenten leiten lassen.

Die fachliche Sicht: Wir sind der Ansicht, dass das Tragen von MNBs grundsätzlich sinnvoll ist. MNBs bewirken primär einen Fremdschutz, aber auch einen Selbstschutz. Durch das Tragen einer MNB verringert man nicht nur das Risiko einer eigenen Erkrankung, sondern man fällt bei einem relevanten Kontakt mit einer Covid-19-Person in die Kategorie II, wodurch auch mögliche Schließungen vermieden werden können. Die Erfahrungen zeigen außerdem, dass es eine zumutbare Erschwernis ist, um das Risiko einer Infektion durch Verringerung der Aerosol- und Tröpfchenkonzentration in der Luft zu reduzieren. Wir werden zudem für alle Klassenräume CO2-Messgeräte anschaffen, um einen Indikator für die Luftqualität und den damit einhergehenden Lüftungsbedarf zu haben.

Die sozial/christliche Sicht: Wir verstehen uns am AK als Gemeinschaft, in der wir Rücksicht aufeinander nehmen und v.a. die Schwächeren schützen. Wir haben in unseren Reihen sowohl Schüler*innen als auch Lehrer*innen mit Risikofaktoren - auch im häuslichen Lebensbereich. Wir wollen aber allen die möglichst gefahrlose Teilnahme am Schulleben ermöglichen. Alle tragen Verantwortung für alle.

Aus den genannten Gründen bitten wir darum, dass das Tragen einer MNB in den Gebäuden des AK (Ausnahme Mensa) für uns alle selbstverständlich ist. Sollte dies im Einzelfall nicht möglich sein, so werden wir durch Abstandswahrung und ausreichende Lüftung gemeinsam eine Lösung finden.

Barbara Altmann und Gerhard Müller