Navigation
Antoniuskolleg Neunkirchen

Zwischen Masken, Abstand und Lüften: Offene Türen beim Kennenlernnachmittag 2021 am Antoniuskolleg

13.11.2021
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)
Offene Türen am Antoniuskolleg (Fotos: Daniela Halft)

Inzidenzen und Infektionsschutz, Lüften und Abstand, Verordnungen und Beschränkungen, über allem: die notwendige Flexibilität. All das sind Begriffe, mit denen alle Menschen in den vergangenen Wochen und Monaten ungewollt sehr vertraut geworden sind.

Umso schöner war es, dass das Antoniuskolleg am vergangenen Freitag seine Türen nicht nur wie zurzeit häufig zum Lüften, sondern tatsächlich für Besucher*innen öffnen konnte: Alle interessierten Viertklässler*innen sowie ihre Eltern und Familien waren herzlich willkommen, das vielfältige schulische und außerschulische Angebot der Schule vor Ort kennenzulernen. Der alljährliche Kennenlernnachmittag konnte im Gegensatz zum Vorjahr als Präsenzveranstaltung stattfinden und war schwerpunktmäßig für die Kinder des aktuellen vierten Grundschuljahrgangs gedacht.

Anders als in den Jahren zuvor war allerdings, dass die Begegnungen am AK in Klein- bzw. Familiengruppen organisiert waren. Zwischen 14:30 Uhr und 17:00 Uhr begannen in kurzen Abständen rund einstündige Gruppenführungen. Die Leitung einer Besuchergruppe übernahmen jeweils Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen, aufgrund der hohen Besucherzahl im Verlaufe des Nachmittags auch Lehrerinnen und Lehrer. Sie geleiteten die zahlreichen Gäste als Team durch die Räumlichkeiten der Schule und wussten mit allerlei Informationen bereits auf dem Weg so manche Wissenslücke zu schließen. Natürlich galten alle Vorgaben des Infektionsschutzes, und selbst Schnelltests waren vor Ort noch möglich.

Besonderes Interesse weckten die Vorstellungen der einzelnen Fachbereiche, an denen die Besucher entweder zuschauend oder – unter Berücksichtigung der besonderen Pandemie-Bedingungen – sogar interaktiv teilnehmen konnten: Bläserklassen und Orchester in der Aula, dazu Chormusik im großen Raum der renovierten Schulkapelle; Engagement der SV; Kreatives und Zauberei in Deutsch und Mathematik; Spielerisches (und Vulkane!) in den Fremdsprachen und Gesellschaftswissenschaften; kleinere chemische und physikalische Experimente, die im Kopf blieben; Sport in der Don-Bosco-Halle und vieles mehr. Mittendrin: die Reporter*innen der Schülerzeitung AKblog. Besonderer Anlaufpunkt waren natürlich die Tische, an denen sich unsere Verwaltung um die Ausgabe gebündelter Informationen und der Anmeldunterlagen kümmerte. Und wer die vielen Eindrücke in Ruhe verarbeiten wollte, für den standen am Ende einer jeden Führung Kaffee, Kuchen und Co. in der Mensa bereit. Die Jahrgangsstufe Q2 sorgte beim Verkauf dafür, dass das leibliche Wohl nicht zu kurz kam!

Neben allen Besonderheiten und Inhalten rund um das AK stand vor allem das Miteinander der Schulgemeinschaft im Zentrum des Nachmittags. Immer wieder waren kurze Gespräche, aber auch rege Unterhaltungen zu beobachten, sei es über die (digitale) Ausstattung der Schule, über inhaltliche Anforderungen, Betreuungs- und Förderangebote oder über die vermeintlich „kleineren Dinge des Lebens“ wie die farbenfrohen Flurwände oder die Motive der individuell gestalteten Bestuhlung in der Mensa. Trotz der Pandemie entstanden immer wieder neue Berührungspunkte zwischen den besuchenden Familien sowie den Schüler*innen, den Mitarbeiter*innen und dem Lehrerkollegium.

Das Antoniuskolleg bedankt sich ganz herzlich für den Besuch von so vielen Kindern mit ihren Eltern – und das trotz traditioneller Martinsumzüge an diesem Tag! Wir würden uns sehr freuen, viele der jungen Besucher*innen in Zukunft als Lernende in der Erprobungsstufe am AK wiederzusehen! Ein ganz besonderer Dank gilt darüber hinaus allen (Schüler*innen wie Mitarbeiter*innen), die mit viel Flexibilität gemeinsam dazu beigetragen haben, die Vielfalt der Schule so lebendig darzustellen. (SP)