Navigation
Antoniuskolleg Neunkirchen

Beratung & Hilfe

Beratungslehrerin

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,
mein Name ist Sandra Gräf und ich bin Beratungslehrerin am Antoniuskolleg.

Jeden Mittwoch kann man mich in der zweiten Stunde (zwischen 08.45 Uhr und 09.45 Uhr) im Beratungszimmer K201 anfinden. Individuelle Termine zu anderen Uhrzeiten können aber auch gerne per E-Mail vereinbart werden.

Was macht eine Beratungslehrerin?

Die Funktion der Beratungslehrerin liegt in der Unterstützung und Intensivierung der Beratungsprozesse in der Schule. Es geht um die

  • Beratung von Schüler*innen,
  • Beratung von Erziehungsberechtigten,
  • Kollegiale Unterstützung bei der pädagogischen Beratung und der Suche nach Problemlösungen,
  • Intervention in Konfliktsituationen,
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen,
  • Zusammenarbeit mit unserer Schulpsychologin Frau Feyerabend.

Themen der Beratung sind Schulprobleme im weitesten Sinn, vor allem Ängste, Leistungsdruck, Leistungsverweigerung, Mobbing bei Schüler*innen. Ebenso können in der Beratung von Eltern Erziehungsprobleme thematisiert werden. Hierzu gehören etwa das Setzen und Akzeptieren bzw. das Nicht-Akzeptieren von Grenzen, Probleme, die durch große Belastungen in den Familien entstehen, beispielsweise durch Trennungen, Krankheiten, Tod, Gewalt in Familien usw.

Diese vertrauensvollen Gespräche sind natürlich nur möglich, weil ich als Beratungslehrerin der Schweigepflicht unterliege! Diese unabdingbare Vertrauensgrundlage ist im Strafgesetzbuch §203 verankert.

Eine Beratungslehrerin

  • betrachtet in einem klärenden Gespräch mit den Ratsuchenden das Problem,
  • sucht die Stärken der Betroffenen,
  • entwickelt gemeinsam eine Strategie,
  • versucht einen neuen Weg zu finden,
  • vermittelt, wenn nötig, gezielt professionelle Hilfe.

Vor allem aber hört sie zunächst einfach zu....

Ich arbeite zusammen mit dem Beratungsteam der Schule und unserer Schulpsychologin Frau Laura Feyerabend.


Schulpsychologin

Ich stehe am AK als Ansprechpartnerin für Schüler, Lehrer und Eltern zur Verfügung. Es muss keine schwerwiegende Symptomatik vorliegen, um einen Termin bei mir wahrzunehmen.

Natürlich biete ich ebenfalls Beratung sowie Akuthilfe für ein breites Spektrum an psychiatrischen und psychosomatischen Auffälligkeiten des Kindes- und Jugendalters. 

Dazu gehören u. a. 

  • Ängste (Soziale Angst, Prüfungsangst, Trennungsangst, spezifische Angst) 
  • Probleme mit der Aufmerksamkeit und Konzentration 
  • Defizite im Rechnen oder Schreiben (LRS/Dyskalkulie)
  • Mangelndes Sozialverhalten 
  • Depressive Verstimmung
  • Autismus
  • Psychosomatische Symptome (z.B. Bauchschmerzen/Übelkeit)

Ich arbeite schwerpunktmäßig lösungsorientiert. Das bedeutet, dass sich mein Blick verstärkt darauf richtet, was funktioniert, anstatt darauf, was nicht funktioniert.

Selbst die zumeist als lästig empfundenen Symptome werden bei mir zuallererst angenommen, denn sie können als Lösungsversuch für einen Konflikt verstanden werden. Es muss niemand die Sorge haben als „Schuldige/r“ den Raum zu verlassen. Ich lege viel Wert auf den respektvollen Austausch von Bedürfnissen, Wünschen und Sorgen aller Beteiligten.

Wichtig für Schüler*innen

Du musst keine Angst haben, dass jemand davon erfährt, dass du bei mir warst, wenn du das nicht möchtest. Ich unterliege wie ein Beratungslehrer der Schweigepflicht.

Beratungslehrerin

Sandra Gräf

Sprechstunde:

Mittwoch, 2. Stunde - Raum K201

Schulpsychologin

M.Sc.-Psych. Laura Feyerabend

Sprechstunde: 

Montag, Dienstag und Donnerstag, 08.00 bis 15.00 Uhr - Raum K201

Telefon: 02247/9177-65  -  Mobil: 0160/3413509 (auch WhatsApp)

 


Gemeinsam Lösungen finden